Favoriten.de

USB Stick bootfähig machen

USB Sticks sind heutzutage Allzweckgegenstände wenn es um das Abspeichern von verschiedensten Daten geht, ganz egal ob in einer sehr großen Form oder aber nur ein paar Textdokumente. Die mittlerweile sehr großen USB Sticks machen es ganz einfach möglich, denn schon auf einem nicht mal 1cm großen Chip eines USB Sticks, lassen sich bis zu über 60 GB speichern. Wie dem aber auch sei, mit einem USB Stick kann man natürlich noch viel mehr anstellen, als nur das einfache Abspeichern von Daten. Die Rede ist hierbei zum Beispiel von dem Booten mit einem USB Stick, wenn man zum Beispiel an neues Betriebssystem installieren will.

Wann wird der USB Stick bootfähig – Von Haus aus schon der Fall?

Um gleich auf die 2. Frage einzugehen, so ist ein USB Stick in der Regel nicht von Haus aus schon bootfähig und muss erst entsprechen formatiert werden. Das setzt wiederum auch voraus, dass man alle seine Daten auf dem USB Stick löscht und diesen auch erst dann wieder ordentlich benutzen kann, wenn man die jeweilige Partition wieder löscht und in den Ausgangszustand zurückbring. Dennoch, es sei hierbei gesagt, dass man kein Risiko mit einer solchen Aktion eingeht und nichts kaputt machen kann.

Die Partition finden

Als Erstes sollte man sich darüber informieren, welche Partition man eigentlich für das Booten benötigt. Diese jeweiligen Infos findet man im Internet recht leicht. Für das allgemein oft genutzte Betriebssystem Windows muss zum Beispiel eine DOS-Partition installiert werden. Über verschiedene Manager kann man eine solche Partition vornehmen, entweder über das Programm von Windows selbst oder aber über kostenlose Tools im Internet. Hat man das gemacht, so folgt der nächste Schritt.

.img File auf den USB Stick ziehen

Der nächste Schritt erfolgt so, dass man die jeweilige Boot-Datei, also die .img Datei auf den Stick zeihen muss. Dabei sollte man beachten, dass man die jeweilige Datei nicht entpacken sollte und nur als fertige „CD-Datei“, also .img, auf den ziehen sollte, denn ansonsten funktioniert die ganze Geschichte leider nicht. Hat man das gemacht, so ist der jeweilige USB Stick absolut bootfähig und wird in jedem Fall auch seinen Zweck erfüllen.

Beim Booten selbst

Beim Booten selbst muss man in der Regel, wie bei der CD auch, eine bestimmte Taste drücken, um dann von dem jeweiligen USB Stick zu booten. Auch das kann man dem System selbst entnehmen. Wer den USB Stick wieder für andere Zwecke nutzen will, der sollte einfach wieder die vorherige Partition installieren.

Bilderquelle: © cphoto – Fotolia.com

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (7 votes, average: 3,29 out of 5)
Loading...

Deine Meinung?

Hast du Vorschläge für unsere Favoriten Liste? Was darf unbedingt nicht fehlen oder was gehört deiner Meinung nach nicht in unsere Favoriten? Lass uns einen Kommentar da!

Kommentar schreiben

Deine Favoriten bei Uns!

Möchtest du deine eigene Favoritenliste bei uns veröffentlichen?

Manchmal benutzt man Worte wie Hamburgefonts, Rafgenduks oder Handgloves, um Schriften zu testen.

Für jede veröffentlichte Topliste gibt's von uns einen 20 Euro Amazon Gutschein!

Favoriten einsenden