Favoriten.de

Die beliebtesten Weihnachtsplätzchen Rezepte

Kaum wird es draußen früher finster und das Wetter kalt und feucht, ist sie wieder da – die Lust zum Backen. Gemeinsam mit den Lieben wird der Rührbesen geschwungen, Teig genascht und die süßen Kalorienbömbchen verziert. Es ist die Zeit bis zum Weihnachtsfest, die wir nur zu gerne in der Küche verbringen, bewaffnet mit Ausstechformen und Co, schwelgend im Duft von Vanille, Zimt und Anis.

Welches Weihnachtsgebäck uns dabei am besten schmeckt und wie es zubereitet wird, findest Du hier im Topranking der beliebtesten Weihnachtsplätzchen Rezepte der Deutschen. Ein kleiner Tipp vor dem Start: Bewahre deine Köstlichkeiten gut verschlossen in der Keksdose an einem sicheren Ort auf, denn es wird immer wieder davon berichtet, dass Weihnachtsplätzchen auf geheimnisvolle Weise verschwunden sind.

1

Ausstechplätzchen

Es ist klar, warum die Ausstechplätzchen zu unseren Top Plätzchen zählen: hier können wir unserer Kreativität Ausdruck verleihen, nach Herzenslust verzieren und das Lob ist uns sicher. Egal wie dein Plätzchen am Ende aussieht, gemacht wird es aus folgendem Grundteig:

Zutatenliste:
600 g Mehl, 400 g zimmerwarme Butter, 200 g Puderzucker, 1 Ei, 1 Pck. Vanillezucker, 1/2 Pck. Backpulver und 1 Prise Salz

Zubereitung:
Alle Zutaten rasch zu einem geschmeidigen Teig verkneten und kurz kaltstellen. Den Herd auf 170° vorheizen. Dann den Teig auf einer bemehlten Tischplatte dünn ausrollen und mit Keksausstechern verschiedene Formen ausstechen. Diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen, und entweder gleich oder erst nach dem Backen beliebig verzieren. Die Kekse nun für zirka 10 Minuten bei 170° backen. Öfters nachschauen, damit sie nicht zu dunkel werden!

Tipp:
Die verschiedenen Verzierungen halten am besten nach dem Backen auf einem Zuckerguss: 80 g Puderzucker mit 2 EL Zitronensaft zu einer zähen Masse verrühren.


2

Vanillekipferl

Für Vanillekipferl kann man verschiedene Nusssorten verwenden. Wir haben uns für die Variante mit den Mandeln entschieden.

Zutaten:
280 g Mehl, 200 g zimmerwarme Butter, 100 g geriebene Mandeln, 80 g Puderzucker, 1 Pck. Vanillezucker, zum Wenden Puderzucker und Vanillezucker

Zubereitung:
Alle Zutaten vermischen und schnell zu einem glatten Teig kneten. Mit Klarsichtfolie wickeln und 30 Minuten in den Kühlschrank legen. In der Zwischenzeit zum Wenden den Puderzucker mit dem Vanillezucker in einer Schüssel gut vermischen und beiseite stellen. Den gekühlten Teig in Portionen teilen und die einzelnen Stücke zu Rollen mit circa 2 Zentimeter Durchmesser formen. Davon kleine Stücke abschneiden, die zu einem Halbkreis gelegt und auf ein, mit Backpapier ausgelegtes, Blech platziert werden. Bei 170° etwa 15 Minuten backen. Wenn die Vanillekipferln anfangen zu bräunen, sind sie fertig.

Herausnehmen und kurz abkühlen lassen, bevor sie in der Puder- Vanillezucker Mischung gewendet werden. Aber Achtung: ist das Kipferl noch zu heiß, zerfällt es leicht, ist es zu kalt, hält der Zucker nicht mehr!


3

Mürbteig Plätzchen

Auch hier ist wieder Kreativität beim Formen und Verzieren gefragt.

Zutaten:
300 g Mehl, 200 g kalte Butter, 100 g Puderzucker, 1 Ei, 1 Pck. Vanillezucker, 1/4 Pck. Backpulver

Zubereitung:
Gesiebtes Mehl mit Backpulver auf der Arbeitsfläche mischen, in die Mitte eine Mulde machen, Ei, Puder- und Vanillezucker hineingeben, die Butter in kleine Stücke schneiden und ebenfalls in die Mitte geben. Nun alles rasch zu einem Teig verkneten. Diesen im Kühlschrank etwa eine halbe Stunde rasten lassen. Backrohr auf 170° vorheizen. Den Mürbteig auf einer bemehlten Fläche ausrollen und beliebige Formen ausstechen. Diese auf ein Backpapier legen, mit einem Eigelb-Milch Gemisch bestreichen und mit Schokostreusel verzieren. Bei 170° zirka 10 Minuten backen. Alternativ können die nackten Plätzchen auch erst nach dem Backen mit Kuvertüre verziert werden.


4

Spritzgebäck

Wir stellen dir Omas allerbestes Spritzgebäckrezept vor.

Zutaten:
500 g Mehl. 250 g Puderzucker, 250 g zimmerwarme Butter, 1 Ei, 1 Eigelb, 1/2 Pck. Backpulver, 2 Pck. Vanillezucker

Zubereitung:
Mehl, Puderzucker und Backpulver sieben und mit den restlichen Zutaten zu einem Teig verkneten, der eine Stunde im Kühlschrank rasten soll. Den Fleischwolf mit einem Spritzgebäckaufsatz versehen und den ausgeruhten Teig durch die Maschine drehen. Dabei verschiedene Formen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und im vorgeheizten Rohr bei 175° ungefähr 15 Minuten backen. Öfters nachschauen, damit das Gebäck nicht zu dunkel wird. Die fertigen Kekse noch mit einer Hälfte in Kuvertüre tauchen.


5

Nussplätzchen

Wer bei seinen Keksen einen leckeren Nussgeschmack mag, liegt mit diesem Rezept genau richtig und formen und verzieren kann man hier auch nach Herzenslust.

Zutaten:
300 g Mehl, 200 g geriebene Haselnüsse, 200 g zimmerwarme Butter, 150 g Puderzucker, 1 Ei, 1 Pck. Vanillezucker, 1/2 Pck. Backpulver, 1 Prise Salz

Zubereitung:
Alle Zutaten rasch miteinander verrühren und zu einem Teig kneten. Diesen im Kühlschrank für zirka 20 Minuten rasten lassen. Den Herd auf 170° vorheizen. Die Teigmasse auf einer bemehlten Unterlage dünn ausrollen und nach Lust Plätzchen ausstechen. Die Kekse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen, mit je einer Nuss verzieren und ab in den Ofen für 10 Minuten. Nicht zu dunkel werden lassen.


6

Kokosmakronen

Hast du schon einmal Quark in deine Kokosmakronen gegeben? Probiere es aus und du wirst erstaunt sein, wie saftig und gut sie dir gelingen.

Zutaten:
200 g Kokosraspeln, 65 g Quark, 150 g Zucker, 4 Eiweiß, 1 Pck. Vanillezucker, Backoblaten

Zubereitung:
Die Eiweiße mit den beiden Zuckersorten steif schlagen und den Quark und die Kokosraspeln vorsichtig unterheben. Blech mit einem Backpapier auskleiden und die Oblaten darauflegen. Mit zwei Löffeln die Makronen auf die Oblaten setzen und bei 175° ungefähr 10 bis 12 Minuten backen.


7

Zimtsterne

Das Rezept ist etwas aufwendiger, aber deine Küche wird nach Zimt und Weihnachten duften, wenn du dich daran machst.

Zutaten:
190 g Puderzucker, 100 g gemahlene Mandeln, 200 g gemahlene Nüsse, 2 Eiweiß, 1 TL Zimt, 1 Spritzer Zitronensaft

Zubereitung:
Eiweiß mit Puderzucker steif schlagen und zirka ein Drittel der Masse beiseite stellen. Unter das restliche Eiweiß werden mit einem Löffel die Mandeln und die Hälfte der Nüsse, sowie der Zimt und der Zitronensaft untergehoben. Die fertige Masse noch einmal durchkneten und auf den übrigen Nüssen 8 bis 10 cm dick ausrollen. Sterne ausstechen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. Zum Schluss noch mit der beiseite gestellten Eiweißmasse bestreichen und bei 150° etwa 12 Minuten backen. Nach 8 Minuten einen Kochlöffel in die Ofentüre klemmen und die restlichen 4 Minuten fertig backen lassen.


8

Schwarz-Weiß Gebäck

Welches Muster du in braun und weiß gestaltest, ist dir überlassen. Es könnten zweifärbige Schnecken, ein Schachbrettmuster oder sogar Tannenbäume in der braun-weiß Optik werden.

Zutaten:
300 g Mehl, 200 g kalte Butter, 100 g Puderzucker, 1 Ei, 1 Pck. Vanillezucker, 1/4 Pck. Backpulver, 50 g Kakao für den dunklen Teig

Zubereitung:
Gesiebtes Mehl mit Backpulver auf der Arbeitsfläche mischen, in die Mitte eine Mulde machen, Ei, Puder- und Vanillezucker hineingeben, die Butter in kleine Stücke schneiden und ebenfalls in die Mitte geben. Nun alles rasch zu einem Teig verkneten. Die Teigmasse halbieren und in eine Hälfte den Kakao einkneten. Beide Teige im Kühlschrank etwa eine halbe Stunde rasten lassen. Backrohr auf 180° vorheizen. Den hellen und den dunklen Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen und dann ganz phantasievoll miteinander kombinieren. Zum Beispiel, Streifen aufeinander legen, einrollen und in dünne Scheiben aufschneiden. Das kreierte Gebäck auf ein Backpapier legen und auf dem Blech bei 180° zirka 15 Minuten backen.


9

Lebkuchen

Was wäre Weihnachten ohne den berühmten Lebkuchen, über den sich nur die wenigsten Hobbyköche drüber trauen. Mit diesem Rezept wirst du deine Familie und Gäste zum Staunen bringen und wahrscheinlich sogar in Serienproduktion gehen müssen.

Zutaten:
250 g Honig, 250 g brauner Zucker, 150 g Butter, 100 g gemahlene Mandeln, 400 g Roggenmehl, 1 Ei, 1 TL Zimt, 2 TL Lebkuchengewürz, 1 TL Pottasche aus der Apotheke, 2 EL Rum oder Wasser

Zubereitung:
Honig, Zucker und Butter in einem Topf, unter ständigem Rühren, erhitzen bis der Zucker gelöst ist. Die Masse in einer Rührschüssel abkühlen lassen. Die Pottasche im Rum oder Wasser auflösen und bereitstellen. Die übrigen Zutaten mit der abgekühlten Masse verrühren und am Schluss die Pottasche unterkneten. Den Teig solange bearbeiten bis er glänzt und nicht mehr klebt. Die fertige Masse in Folie einschlagen und mindestens 4 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen. Das Backrohr auf 180° vorheizen und das Backpapier aufs Blech legen. Den Teig zirka 6 cm dick ausrollen und Formen ausstechen. Im Backrohr etwa 15 Minuten backen, wenn der Lebkuchen unten braun wird und oben noch weich ist, ist er fertig. Wenn die Formen ausgekühlt sind, können sie mit Zuckerguss( Puderzucker mit Zitronensaft vermischen), Mandeln und kandierten Früchten verziert werden.

Sollte der Lebkuchen zu hart sein, in eine Keksdose mit einer Apfelspalte legen, dann wird er wieder weich. Den Apfel aber regelmäßig auswechseln!


10

Anisplätzchen

Der eigene Anisgeschmack ist nicht jedermanns Sache, aber wer ihn mag wird diese Plätzchen lieben.

Zutaten:
150 g Mehl, 150 g Puderzucker, 2 Eier, 1TL gemahlener Anis

Zubereitung:
Den Puderzucker mit den Eiern zu einer geschmeidigen Masse verrühren, dann das gesiebte Mehl nach und nach in den Teig einrühren und zirka 10 Minuten mit dem Handmixer schlagen. Das Backblech einfetten und mit Mehl bestauben. Mit einem Teelöffel oder einem Spritzsack kleine Patzen setzen, die oberflächlich glatt fließen dürfen. Mindestens 12 Stunden bei Zimmertemperatur antrocknen lassen. Den Herd auf 160° vorheizen und die Anisplätzchen 18 Minuten backen. Auskühlen lassen, dann lösen sich die Plätzchen sehr gut vom Blech.


11

Engelsaugen

Diese Kekse dürfen auf unserem Weihnachtsteller nicht fehlen und meistens sind sie schon vor Heilig Abend weggefuttert.

Zutaten:
240 g Mehl, 150 g Butter, 2 Eigelb, 70 g Puderzucker, 1 Pck. Vanillezucker, 1 Prise Salz, Konfitüre

Zubereitung:
Gesiebtes Mehl mit der kleingeschnittenen Butter, den Eigelben, den beiden Zuckerarten und der Prise Salz zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Dieser muss dann zwei Stunden im Kühlschrank ruhen, bevor er weiter verarbeitet werden kann. Den Ofen auf 180° vorheizen und ein Backpapier auf das Blech legen. Den Teig zu kleinen Kugeln formen, aufs Papier setzen und mit dem Finger eine Vertiefung hinein drücken. Die Konfitüre mit einem kleinen Löffel in dieses Loch füllen und die Augen bei 180° ungefähr 10 bis 15 Minuten backen. Nach dem Auskühlen noch mit Puderzucker bestreuen und genießen.


12

Nutella Plätzchen

Superschnell und superlecker aus nur 4 Zutaten gemacht, sind sie ein Hit für Zwischendurch und können im Notfall auch sofort wieder nachgebacken werden.

Zutaten:
180 g Nutella, 150 g Mehl, 1 Ei, 1 TL Backpulver

Zubereitung:
Ofen auf 180° vorheizen und alle Zutaten zu einem Teig verkneten. Kugeln formen, aufs Backpapier setzen und zirka 10 Minuten backen. Die ausgekühlten Nutella Kugeln können noch mit Puderzucker bestreut oder in Kuvertüre getaucht werden.


13

Feenküsse

Magst du Toffifee genauso gerne wie wir, dann werden dir diese Kekse besonders gut schmecken.

Zutaten:
Für den Teig: 150 g Mehl, 50 g Zucker, 100 g Butter, 1 Eigelb, 1 Prise Salz
Für die Spritzmasse: 160 g Puderzucker, 2 Eiweiß, 1 TL Zitronensaft
Toffifee zum Verstecken

Zubereitung:
Die Zutaten für den Teig verkneten und im Kühlschrank zirka 1 Stunde ruhen lassen. Für die Spritzmasse die Eiweiße und den Zitronensaft steif schlagen und dabei den Puderzucker kleinweise beigeben. Aus dem gekühlten Teig Kreise ausstechen, ein Toffifee darauf setzen und mit der Spritzmasse komplett bedecken. Das gefüllte Blech bei 175° etwa 15 bis 20 Minuten in den Ofen schieben.


14

Rumkugeln

Mit und ohne Rum sind diese Kugeln für Groß und Klein ein Muss in der Weihnachtszeit.

Zutaten:
100 g Butter, 100 g Puderzucker, 300 g Schokolade(halb zartbitter, halb Vollmilch), 4 EL Rum

Zubereitung:
Butter schaumig rühren und mit dem gesiebten Puderzucker verrühren. Die Schokolade im Wasserbad schmelzen und mit dem Rum zur Buttercreme geben. Nach einer Stunde im Kühlschrank können aus der Masse kleine Kugeln geformt werden, die dann noch in Schokostreusel gewendet werden. Vor dem Verzehr nochmals kalt stellen.


15

Nussecken

Zum Schluss noch ein etwas aufwendigeres Rezept, aber dafür schokoladig, nussig und weihnachtlich.

Zutaten:
Für den Teig: 225 g Mehl,100 g Zucker, 100 g Butter, 1 Ei, ! Pck. Vanillezucker, 2 EL Wasser, 1 TL Backpulver
Für den Belag: 150 g Butter, 150 g Zucker, 100 g geriebene Haselnüsse, 200 g gehobelte Haselnüsse, 2 Pck. Vanillezucker, 3 EL Wasser, 3 EL Aprikosenkonfitüre

Für den Schokoguss:
100 g Zartbitterschokolade

Zubereitung:
Mehl und Backpulver in eine Schüssel sieben, mit den übrigen Teigzutaten zu einem Teig verkneten und danach in einer Folie 30 Minuten im Kühlschrank rasten lassen. In der Zwischenzeit für den Belag die Butter mit den beiden Zuckerarten und dem Wasser in einem Topf schmelzen. Die geriebenen und gehobelten Haselnüsse unterheben und auskühlen lassen. Das Backrohr auf 180° vorheizen. Den Teig auf einem Backpapier ausrollen und auf ein Blech heben. Dann mit der Aprikosenkonfitüre bestreichen und den Nussbelag gleichmäßig darauf verteilen. Das Blech für etwa 25 Minuten in den Ofen schieben. Die Zartbitterschokolade im Wasserbad schmelzen. Aus dem ausgekühlten Gebäck zuerst Quadrate schneiden, diese halbieren und die entstandenen Dreiecke mit den Spitzen in die Schokolade tauchen. Auf einem Backpapier ablegen und die Schokolade wieder fest werden lassen.


Die ausgesuchten Weihnachtsleckereien wurden aus der Rezeptsammlung von chefkoch.de für dich zusammengestellt.

Viel Spass beim Backen und gutes Gelingen. Und immer schön darauf achten, dass am Weihnachtsabend auch noch etwas für die Gäste übrig ist.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
(Bislang noch keine Bewertung)
Loading...

Kommentar schreiben

Deine Meinung?

Hast du Vorschläge für unsere Favoriten Liste? Was darf unbedingt nicht fehlen oder was gehört deiner Meinung nach nicht in unsere Favoriten? Lass uns einen Kommentar da!

Kommentar schreiben

Deine Favoriten bei Uns!

Möchtest du deine eigene Favoritenliste bei uns veröffentlichen?

Manchmal benutzt man Worte wie Hamburgefonts, Rafgenduks oder Handgloves, um Schriften zu testen.

Für jede veröffentlichte Topliste gibt's von uns einen 20 Euro Amazon Gutschein!

Favoriten einsenden